Versöhnung und Groll von Einar Kárason: Isländisches Sage in modernem Format

Veröffentlicht von Michael Taube am

Island, unendliche Weiten..und mir gar nicht bekannt. Das es dort Sagen und Geschichten von  Helden und Göttern gibt, wusste ich, mehr aber auch nicht. Somit habe ich mich darauf eingelassen auch mal ein Buch aus dieser Gegend zu lesen.

Zu allererst fällt mir die Sprache auf. Einar Kárason erzählt aus der Geschichte Islands aus einer ganz besonderen Sicht. Ein Ich-Erzähler springt mitten in eine Erzählung. Das aber in einer modernen Sprache, die ich aus Reality-Soaps der Privatsender im TV kenne. Im nächsten Kapitel erzählt dann eine neue Figur. Das war seltsam.

Die Kapitel sind so aufgebaut, dass am Ende immer der Erzähler des nächsten Kapitels in Erscheinung tritt. Da würde ich annehmen, dass mir das hilft. Leider nein, die Namen und Orte dieser isländischen Geschichte sind einfach zu fremdartig.

Dabei liest sich das Buch sehr einfach und spannend. Es wird viel gehofft, intrigiert, gehasst, dann und wann auch blutigst gekämpft und sogar geliebt, alles dabei und gut und blumig beschrieben. Trotzdem habe ich mich durch die Sage gekämpft.

Mein Fazit: Ich kann nicht sagen, ob ich dieses Werk empfehlen soll. Es ist ein interessantes Stück unbekannter isländischer Historie verpackt in ein modernes Erzählformat. Wer viel liest und auch mal ein „Abenteuer“ sucht, sollte es in die Hand nehmen.

Über den Autor:

Einar Kárason, geboren 1955, ist einer der wichtigsten Autoren der skandinavischen Gegenwart. Berühmt wurde er durch seine Trilogie „Die Teufelsinsel“, „Die Goldinsel“ sowie „Das Gelobte Land“. Sein Roman „Sturmerprobt“ stand auf der Shortlist des Nordischen sowie des Isländischen Literaturpreises. Für “Versöhnung und Groll” erhielt er den Isländischen Literaturpreis. Kárason lebt in Reykjavík.

Aus dem Klappentext:

Island, Mitte des 13. Jahrhunderts, in einer der kriegerischsten Zeiten, die das Land je erlebt hat: Der heimtückische Mord an Snorri Sturlusson, dem berühmten Politiker und Dichter, Autor der Edda und der Egils-Saga, hat bürgerkriegsähnliche Zustände entfacht. Brutale Gewalt und zerstörerische Machtkämpfe bestimmen das Bild, zwei verfeindete Familienclans stehen sich unversöhnlich gegenüber. Island ist nunmehr gespalten, wird von der norwegischen Krone regiert. Da reicht einer der vormaligen Kriegstreiber, Gissur Thorvaldsson, dem Clan der Sturlungen die Hand zum Frieden. Eine Heirat zwischen den beiden Parteien soll den Pakt besiegeln, soll dem Land die Einheit geben und der Bevölkerung bessere Lebensbedingungen verschaffen. Aber nicht alle, die zur Hochzeit kommen, sind einverstanden mit diesem Plan …

Versöhnung und Groll

Autor: Einar Kárason

Verlag: btb Verlag (21. Februar 2011)

Seiten 183 Seiten (E-Book)

ISBN: 978-3442752522

Preis: 14,99 € (E-Book)