Seite auswählen
Album der Woche: Dirty Computer von Janelle Monáe

Album der Woche: Dirty Computer von Janelle Monáe

Fünf Jahre brauchte Janelle Monáe für den Nachfolger zu “The Electric Lady”. In der Zwischenzeit verstarb ihr Mentor Prince, was bei ihr tiefe Spuren hinterlassen hat. “Make Me feel”, die erste Single des Albums entstand noch zu dessen...
Album der Woche: The Deconstruction von Eels

Album der Woche: The Deconstruction von Eels

Mark Oliver Everett möchte etwas verändern. Ob sich selbst, die Welt oder das eine als Folgeschluss des anderen, in einem unverkennbar selbstgeschriebenen Promo-Text deklariert er “Change” zum großen Leitmotiv seines mittlerweile zwölften Studioalbums...
Album der Woche: Frankie Cosmos – Vessel

Album der Woche: Frankie Cosmos – Vessel

Zitat aus Greta Klines vollkommen fiktiven, jedoch ebenso vollkommen denkbaren Handbuch zum Glücklichsein: Mach Dich locker und nimm die Dinge so, wie sie eben sind. Oder auch: “Being alive / Matters quite a bit / Even when you feel like shit.” Die Tochter...
Album der Woche: Jack White – Boarding house reach

Album der Woche: Jack White – Boarding house reach

Wenn man sich vor Augen führt, was Jack White so alles in den vergangenen knapp 20 Jahren getrieben hat, kriegt man allein schon vom Lesen einen Burnout: Elf Studioalben mit drei verschiedenen Bands, zwei Soloalben, diverse Soundtrackbeiträge und Kollaborationen, die...
Album der Woche: Editors – Violance

Album der Woche: Editors – Violance

Obwohl Editors ursprünglich mal als Interpol-Klon verschrien waren – von Leuten, die offenbar noch nie Joy Division gehört hatten – haben es die fünf aus Birmingham zu einem unverwechselbaren, eigenständigen Sound gebracht. Das darf man auch dann attestieren, wenn...
Album der Woche: The Breeders – All nerve

Album der Woche: The Breeders – All nerve

Kim Deal müsste man sein. Dann bräuchte man als Säulenheilige des Grunge nicht einmal Angst haben, dass einen Courtney Love dumm von der Seite anmacht, wäre mit dem halben Adressbuch von Steve Albini befreundet, und alle würden den Boden verehren, auf dem man wandelt....