Kreuzblume: Ohne Antonia wäre der Kölner Dom nie gebaut

Im Frühjahr hatte ich bereits ein Buch von Andrea Schacht gelesen und rezensiert. „Das Gold des Raben“ kam damals gut bei mir an, so freute ich mich wieder bei ihr reinlesen zu können. Der historische Roman „Kreuzblume“ ist bereits im Jahre 2007 erschienen. Er spielt aber zu Zeiten der napoleonischen Kriege, was ihn eh nicht allzu brandaktuell macht.

Wir befinden uns in diesem Roman in den Jahren um 18hundert. Der historische Hintergrund sind die Kriegsgeschehnisse in den napoleonischen Kriegen. Die Erzählung ist überwiegend in vier verschiedene Handlungsstränge geteilt. Zum einen ist da die Geschichte der Antonia. Sie ist das Kind einer Nonne, die als Trossbub bei einer Marketenderin aufwächst. Zum anderen wird vom preußischen Offizier David und von der Bürgerstochter Susanne berichtet. Des Weiteren wird Geschichte des Falschspielers und Sträflings Cornelius erzählt.

Die Erzählstränge laufen lange Zeit nebeneinander her und ich wurde wiederholt von einem Handlungsstrang in den nächsten geworfen. Dabei kreuzen sich Handlungsstränge hier und da, treffen in der Mitte zusammen und laufen dann auch wieder auseinander. Vielleicht hat Andrea Schacht deshalb den Titel „Kreuzblume“ gewählt. Häufig finde ich dies zu anstrengend zu lesen, in diesem Roman war es mach- und schaffbar für mich.

Im Klappentext des Romans wird eine fesselnde Story um die Baupläne der Zwillingstürme und der Westfront des Kölner Domes versprochen. Eine junge und mutige Frau soll auf der Suche nach diesen Plänen in einen Strudel von Intrigen und Verbrechen geraten. Leider ist dieser Klappentext wieder einmal ein typisches Beispiel dafür, dass man Inhaltsangaben und Klappentexte nicht wörtlich nehmen sollte, weil sie häufig nichts oder nur sehr wenig mit der Geschichte zu tun haben.

Die Ausmalung der Charaktere der Hauptpersonen dieses Romans ist der Autorin gut gelungen, einige Nebencharaktere sind leider sehr stereotyp gezeichnet. Vielleicht hat das etwas mit der Vielzahl von Personen zu tun, die über 700 Seiten Buch füllen müssen. Es gibt immerhin ein Personenregister im Anhang, um den Überblick zu behalten. Dabei stelle ich mir die Frage, warum das Register im Anhang und nicht vor dem Roman stehen muss.

Das Buch wird als historischer Roman angepriesen. Er basiert sicher auf richtigen geschichtlichen Bezügen, sie werden aber nicht Teil der Geschichte, sondern nur sporadisch und ein wenig zu knausrig eingesetzt.

Mein Fazit: Andrea Schacht hat mit „Kreuzblume“ einen bunt und facettenreich erzählten Roman mit wunderbarem Humor geschrieben.  Auch wenn die Zeit um das achtzehnte Jahrhundert nicht meine Lieblingsepoche ist, habe ich mich gut unterhalten gefühlt.

 

Über die Autorin:

Nach dem Studium von Werkstofftechnik und Betriebswirtschaft arbeitete Andrea Schacht im industriellen Großanlagenbau. Dann wurde sie 1994 freie Schriftstellerin. Im Urlaub hatte ein Hotelkater ihre Fantasie beflügelt und sie zu ihrem ersten Roman „Der Tag mit Tiger“ inspiriert. Inzwischen widmet sich Andrea Schacht primär historischen Themen wie in den Geschichten um die aufmüpfige Kölner Begine Almut Bossart. In vielen ihrer Romane spielen Katzen eine wichtige Rolle – auch angeregt durch die eigenen Hausgenossen.

Aus dem Klappentext:

 

Seit 1560 ruht die Baustelle, doch nun, an der Schwelle zum 19. Jahrhundert, soll der Dom zu Köln vollendet werden. Die Baupläne der Zwillingstürme sind jedoch verschollen, und nach dem Willen mächtiger Männer soll dies auch so bleiben. Aber Antonia, deren Leben mit den alten Zeichnungen eng verwoben ist, überlebt mit Mut, Klugheit und Energie die Wirren der napoleonischen Zeit und entdeckt dabei nicht nur die Baupläne des Doms, sondern findet auch die Liebe ihres Lebens…

 Antonia wächst als Junge verkleidet in der chaotischen Zeit der napoleonischen Kriege auf. Erst mit dem Tod ihrer Ziehmutter in der Schlacht von Jena erfährt sie ihre wahre Herkunft. Auf der Suche nach ihrer leiblichen Mutter zieht sie nach Köln. David, ein junger Leutnant, dem sie das Leben gerettet hat, gibt ihr den entscheidenden Hinweis. Sie findet ein neues Heim im Haus des Domherrn Hermann von Waldegg und begegnet hier dem ehemaligen Kettensträfling Cornelius, der sanften Bürgerstochter Susanne und der intriganten Gesellschaftsdame Charlotte.

 

 Während Antonia zur eigenwilligen jungen Dame der Gesellschaft heranreift, drängt es sie, die Geschichte der Mutter und das Schicksal ihres Vaters zu erfahren – nicht ahnend, wie eng beide mit den verschollenen Plänen der Westfront des Kölner Doms verknüpft sind. Unwissentlich gerät Antonia in einen Strudel aus Korruption, Verrat und Intrige. Und an einen mächtigen Feind – Jakobiner und Stadtmagistrat Kay Friedrich Kormann, dem der Dom als Symbol des finsteren Mittelalters gilt und dessen Fertigstellung er mit allen Mitteln verhindern will. Notfalls auch mit einem Mord…

 

Autorin: Andrea Schacht

Umfang: 736 Seiten

Erscheinungsdatum: 31.07.2007

Erschienen im: Blanvalet Verlag

Preis: 12,90 €

ISBN: 978-3785715727

Post Author: Michael Taube